20 | 07 | 2018

Ausstattung ELW2

Der Führungsgruppe Technische Einsatzleitung steht ein Einsatzleitwagen (ELW2) nach DIN 14507-3 1999-07 als Führungshilfsmittel zur Verfügung. Das Fahrzeug wurde von der Firma Binz in Ilmenau gebaut und steht seit 05.01.2007 im Gerätehaus Bernkastel.

  
  
Die Hauptaufgabe dieses Fahrzeuges ist die Bereitstellung einer leistungsfähigen IuK Infrastruktur. Hierzu gehören drahtgebundene Fernmeldeverbindungen, die Bereitstellung von Funkkanälen, Kurzzeitdokumentation, sowie die Herstellung von Ersatzstrukturen bei großflächigem Ausfall öffentlicher Fernmeldeverbindungen. Neben der Technik befindet sich im ELW2 auch ein Besprechungsraum und Hilfsmittel zum Führen einer Lagekarte mit entsprechender Dokumentation.

3Jahre haben wir in einem 4-köpfigen Team an der Beschaffung und Konzeption des ELW2 und dem Aufbau der Führungsgruppe TEL gearbeitet. Noch nie habe ich solange an der Beschaffung eines einzigen Fahrzeugs mitgearbeitet.

Warum dauerte es solange?
Es galt einen Kompromiss zu finden. Einen Kompromiss zwischen einer an der DIN orientierten Kostenkalkulation und dem Anspruch an eine leistungsfähige und zukunftsorientierte IuK-Infrastrukutur. So geht die DIN immer noch von analogen Amtsleitungen aus. Begriffe wie Internet, DSL und UMTS sucht man dort vergeblich. Eine Langzeitdokumentation kann auf Wunsch des Bestellers eingebaut werden. Wenn der Besteller auch der Geldgeber ist, fällt die Entscheidung schnell auf die Minimallösung nach DIN. Die Notwendigkeit einer lückenlosen Einsatzdokumentation will jedoch heute niemand mehr bestreiten. Beispiele hierzu sind regelmäßig in der Brandschutz nachzulesen. Trotz einer Novellierung der DIN vor 2 Jahren ist vom bevorstehenden Digitalfunk dort ebenfalls noch nichts zu lesen.

Dank der unermüdlichen Anstrengungen aller Beteiligten und nicht unerheblicher privater Spenden ist der ELW2 aber alles Andere als ein Kompromiss geworden. Hiervon können Sie sich heute selbst überzeugen. Mit dem neuen ELW2 steht uns ein Führungsmittel zur Verfügung, welches es dem Einsatzleiter ermöglicht auch größere Einsätze professionell abzuwickeln. Den Feuerwehren in den Verbandsgemeinden bieten wir unsere Unterstützung bei Einätzen der Alarmstufe 3 an. So kann sich bei Einsätzen mittlere Größenordnung bewähren was im Großen funktionieren muss.